Startseite
Aktuelle News
Wir über uns
Gastfamilien
Vermittlung/Kosten
Anmeldung Gastfamilie
 Au-pair in Deutschland
Bewerbung als Au-pair
Au-pair Hilfe/help
Info English/Russian
 Deutsche Au-pairs
 England
 Irland
Frankreich
Italien
 Spanien
Kontakt
Impressum
 Datenschutz


Änderungen im Au-pair Bereich seit 2013!


Die das Höchstalter für Au-pairs von 25 auf 27 Jahre angehoben Änderung des Ausländerbeschäftigungsrechts hat Auswirkungen auf das Au-pair-Recht Das Bundeskabinett hat in seiner Sitzung vom 27.2.2013 eine Änderung des Ausländerbeschäftigungsrechts verabschiedet, die Auswirkungen auf das Au-pair-Recht hat. Sie betrifft das Alter von Au-pairs in Deutschland und die Deutschkenntnisse von Gastfamilien. Mit den neuen Regelungen soll die Attraktivität des Au-pair-Programms gesteigert werden. Wer bisher Au-pair in Deutschland werden wollte, durfte nicht älter als 25 Jahre sein. Im Merkblatt „Au-pair-Beschäftigung – Information für deutsche Gastfamilien“ der Bundesagentur für Arbeit heißt es zum Alter von Au-pairs: „Die Altersgrenze bei Au-pairs beträgt 25 Jahre. Diese darf bei Beantragung des Aufenthaltstitels/Arbeitserlaubnis-EU noch nicht erreicht sein.“ In Zukunft können Au-pairs in Deutschland bis zu 27 Jahre alt sein. Die neue Regelung liegt im Rahmen des Europäischen Übereinkommens über die Au-pair-Beschäftigung, wonach ein Höchstalter von 30 Jahren bei Au-pairs festgelegt ist. Eine weitere Erleichterung für den Au-pair-Aufenthalt in Deutschland wird dadurch erreicht, dass Gastfamilien zukünftig nicht mehr Deutsch als Muttersprache nachweisen müssen. Die bisherige Fassung des Merkblattes lautet zu diesem Punkt: „Die Beschäftigung darf grundsätzlich nur in einer Familie erfolgen, in der Deutsch als Muttersprache gesprochen wird und ein erwachsenes Familienmitglied die deutsche Staatsangehörigkeit (…) hat.“ Künftig ist es lediglich erforderlich, dass in der Gastfamilie Deutsch als Familiensprache gesprochen wird. Das erlaubt also auch Familien mit Migrationshintergrund die Beschäftigung von Au-pairs. Die Verordnung zur Änderung des Ausländerbeschäftigungsrechts tritt am 1. Juli 2013 in Kraft. Der Bundesrat hat bereits zugestimmt.

Gastfamilien müssen ausserdem pro Monat 50 Euro Sprachkostenzuschuss bezahlen. Dies ist nun verpflichtend zusätzlich zum monatlichen Taschengeld in Höhe von 260 Euro zu bezahlen.

Gastfamilien die zur Miete wohnen, müssen unbedingt vor Einladung eines Au-pairs die Einverständniserklärung des Vermieters einholen. Diese wird in der Regel neuerdings vom Einwohnermeldeamt bei Anmeldung des Au-pairs verlangt!



Top